Philosophisches Café im Literaturhaus Hamburg

Das seit 1999 bestehende Philosophische Café reagiert auf ein wachsendes Bedürfnis, sich mit Zeitgeistthemen auf lebendige Weise auseinanderzusetzen. Es geht um gemeinsame Reflexion, um den Versuch, brisante Fragestellungen einzukreisen und weder Dogmen noch Ideologien freien Raum zu lassen. Der öffentliche Raum des Literaturhauses erlaubt es, engagiert in die Gespräche einzugreifen und sich selbst und anderen beim Denken zuzusehen.

Ein Thema, ein Gast und ein Moderator geben dem Gedankenaustausch Struktur. Gastgeber ist der Journalist und Autor Reinhard Kahl. Zu Gast waren bisher u. a. Manfred Geier, Silvia Bovenschen, Rüdiger Safranski, Peter Sloterdijk, Elisabeth Bronfen, Manfred Osten und viele, viele andere."

Die Udo Keller Stiftung Forum Humanum unterstützt das Philosophische Café.

Zur Seite des Literaturhauses

 

Aktuelle Termine

Donnerstag, 28. März 2019

Literaturhaus Hamburg, 19 Uhr

Vielstimmig – Richard David Precht befragt Reinhard Kahl

Philosophisches Café

Das erste Philosophische Café im Januar 1999 hatte das Thema »Ich bin mehrere«. Gast war Odo Marquard. Zehn Jahre später erschien Richard David Prechts Buch »Wer bin ich – und wenn ja wie viele?«. Precht war seitdem mehrfach der…

mehr

Dienstag, 19. März 2019

Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23, 19 Uhr

Unsere Generation

Philosophisches Café Extra mit Peter Sloterdijk

Häufiger Gast in 20 Jahren Philosophisches Café war Peter Sloterdijk. Zum Jubiläum und Abschied trifft Reinhard Kahl seinen Generationsgenossen. Wie hat sich die Generation des …

mehr

Dienstag, 19. Februar 2019

Literaturhaus Hamburg, 19 Uhr

Natur im Sinn

Philosophisches Café mit Ludwig Fischer
»Zu akzeptieren, dass nur ein Bruchteil der Empfindungen und Erkenntnisse, die unser Leib uns eröffnet und ohne die wir nicht leben können, von unserem Bewusstsein erschlossen wird, fällt uns ›aufgeklärten…

mehr

Dienstag, 29. Januar 2019

Literaturhaus Hamburg, 19 Uhr

Auf den Spuren meiner Geige

Philosophisches Café mit Philipp Blom
»Es ist ein Phänomen, das kein Physiker erklären kann: Instrumente können ihre Stimme verlieren. Wenn sie jahrelang nicht gespielt wurden, klingt ihr Ton wie eingerostet und muss erst wieder befreit werden.«

mehr