Die Himmelsscheibe von Nebra und der Anfang Europas

Veranstaltung mit Harald Meller im Rahmen der phil.cologne 2019
Die ägyptische Hochkultur wird weltweit bewundert, auch nach mehr als 4000 Jahren. Europa scheint zu dieser Zeit vor allem eines zu sein: ein unbeschriebenes Nichts, nur eine Sumpfland­schaft voller Bären und tumber Nachfahren der Neandertaler. Seit dem spektakulären Fund der Himmelsscheibe von Ne­bra und der abenteuerlichen Entschlüsselung ihrer vielen Geheimnisse ist klar: Diese Sicht ist nachweislich falsch. Gleichzeitig mit der ägyptischen Hochkultur existierte in Europa ein Königreich, das globalen Handel trieb, über astronomischr Kenntnisse verfügte und über Jahrhunderte hinweg eine weitgehend friedliche Herrschaftsform ausübte.

Harald Meller ist Archäologe und Paläohistoriker und hat wie kein anderer zur Ent­schlüsselung des kostbaren Relikts und zur Entdeckung einer untergegangenen Kultur im Herzen Europas beigetra­gen. Seine Forschung wirft ein neues Licht auf das, was Europa war und werden kann. Mod.: Gert Scobel

mehr zu dem Projekt