Müssen wir wieder lernen, uns anzupassen?

Philosophisches Café mit Philipp Staab
Wer sich auf die Suche nach positiven Leitidealen begibt, wird nicht sofort auf die Idee der »Anpassung« kommen: »angepasst« zu sein, mag vor 50 Jahren vielleicht als wertvolle Eigenschaft von Grundschülern gegolten haben, aber in Zeiten, in denen Kreativität gefeiert wird und mündige Bürger gefordert werden, hat es der »angepasste« Mensch schwer.

Der Soziologe Philipp Staab, Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin, denkt ganz anders über Anpassung nach. In seinem Buch »Anpassung – Leitmotiv der nächsten Gesellschaft« (Suhrkamp) zeigt er, dass wir allen modernen Ideen des kontinuierlichen Fortschritts zum Trotz schon längst im Modus der Anpassung auf aktuelle Krisen – von der Pandemie bis zur Klimakrise – reagieren und auch reagieren müssen. In Zeiten, in denen die technologische Modernisierung selbst die eigentlich längst gelösten Fragen der menschlichen Lebensgrundlagen erneut stellt, müssen wir uns wieder mehr der Selbsterhaltung zuwenden als der Selbstentfaltung – und positive Anpassungsstrategien entwickeln.

Moderation: Catherine Newmark

Bild © ECDF/PR/Felix Noak, Suhrkamp Verlag

mehr zu dem Projekt