Schülerprojekt: Voyager Now

Unser Planet stellt sich vor – Eine interstellare Flaschenpost in die Zukunft
Am 23. September 2019 startet unter diesem Titel ein Projekt von Hamburger Schülern, konzipiert von der Udo Keller Stiftung Forum Humanum in Zusammenarbeit mit dem Planetarium Hamburg, pädagogisch beraten und begleitet von Karlheinz Goetsch.

Am 5. September 1977 startete die Weltraumsonde „Voyager 1“ der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA zu einer epochalen Mission. Ihr Ziel: die Erforschung des äußeren Planetensystems und der erstmalige Vorstoß in den interstellaren Raum. Mit an Bord: eine mit einer Goldschicht überzogene Bild-Ton-Platte aus Kupfer als Botschaft an mögliche außerirdische Zivilisationen, die der Sonde in fernen Räumen und Zeiten begegnen könnten.

Was wäre, wenn wir heute – knapp 50 Jahre später – noch einmal eine Voyager-Sonde starten könnten? Mit einer ebensolchen Datenplatte? Was wären die Bilder, Texte, Sounds und Botschaften, die sie enthalten müsste: von uns selbst, von unserer Zivilisation, unserer Welt, unserem Planeten im Jahr 2019?

Mit diesen Fragen wird das Gedanken-Experiment zu einer Denk-Übung, in der die großen Themen ganz konkret werden: Wer sind wir? Wer wollen wir sein? Und das in einem Moment der globalen Krise, in dem die politischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Herausforderungen mit Wucht auf die Agenda zurückgekehrt sind? Eine Visitenkarte der Menschheit 2019. Ein globales Selfie nicht per Knopfdruck, sondern als Denk-Übung.

Ausführliche Informationen zum Projekt

Bild: Courtesy NASA/JPL-Caltech