1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Die Hamburger Perspektive

Ringvorlesung der Akademie der Weltreligionen

Das Jahr 2021 stellt ein besonderes Jubiläumsjahr dar: Nachweislich seit 1700 Jahren gibt es in Deutschland jüdische Gemeinden und jüdisches Leben. Wie verschieden und facettenreich die Geschichte und Gegenwart der Juden im deutschsprachigen Raum waren und sind, darüber will am Beispiel der Juden in Hamburg eine zweisemestrige Ringvorlesung Auskunft geben, die organisiert wird vom Institut für Jüdische Philosophie und Religion der Universität Hamburg, dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) und der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg.

Aus interdisziplinärer Perspektive werden Einblicke in eine reiche und wechselvolle lokale jüdische Geschichte gewährt, die zugleich weit über die Grenzen der Stadt hinausweist. Die Vorträge schlagen einen Bogen von der ersten Ansiedlung sephardischer Juden in der Handels- und Hafenstadt über die besondere Rolle des Reformjudentums bis hin zur Vertreibung und Ermordung der Hamburger Juden während des Nationalsozialismus und reichen mit dem Wiederaufbau jüdischen Lebens bis in die jüngste Gegenwart.

Die Ringvorlesung wird gefördert von der Udo Keller Stiftung Forum Humanum. 

donnerstags, 18 Uhr - 20 Uhr

Informationen zur Registrierung für die Zusendung der konkreten Zugangsdaten folgen in Kürze.

22.04.2021
Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Giuseppe Veltri, Institut für Jüdische Philosophie und Religion und Akademie der Weltreligionen, Universität Hamburg
1700 Jahre jüdisches Leben im deutschsprachigen Raum
Prof. Dr. Micha Brumlik, Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

06.05.2021
Rückkehr mit Widerruf: Mikrobiographien Hamburger Conversos aus den Akten der venezianischen Inquisition
Michael Studemund-Halévy, Centre for the Study of Manuscript Cultures, Universität Hamburg

27.05.2021
Können aus Mitbürgern Freunde werden? Die soziale Emanzipation der Hamburger Juden im 19. Jahrhundert
Dr. Inka Le-Huu, Hamburg

16.06.2021
Eine kurze Geschichte des Reformjudentums in Hamburg (1817-2021)
PD Dr. Andreas Brämer, Institut für die Geschichte der deutschen Juden

24.06.2021
Ida Dehmel: „Wir Modernen“. Eine Netzwerkerin der Künste um 1900
Dr. Carolin Vogel, Dehmelhaus Stiftung, Hamburg

08.07.2021
Jiddistik und Jüdische Sprachen
Dr. Lilian Türk, Maimonides Centre for Advanced Studies, Universität Hamburg

Koordination
Prof. Dr. Giuseppe Veltri, Institut für Jüdische Philosophie und Religion und Akademie der Welt-
religionen, Universität Hamburg / PD Dr. Andreas Brämer / Dr. Karen Körber, beide Institut für die Geschichte der deutschen Juden / Dr. Anna Körs, Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg

Diese Ankündigung als pdf zum Herunterladen

 

 

Aktuelle Termine

Donnerstag, 8. Juli 2021

Akademie der Weltreligionen Hamburg, 18 Uhr c.t.,digital

Jiddistik und Jüdische Sprache

Vortrag von Dr. Lilian Türk vom Institut für Jüdische Philosophie und Religion der Universität Hamburg im Rahmen der Ringvorlesung „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Die Hamburger Perspektive
mit anschließender Diskussion, moderiert von Frau…

mehr

Donnerstag, 10. Juni 2021

Akademie der Weltreligionen Hamburg, 18 Uhr c.t.,digital

Eine kurze Geschichte des Reformjudentums in Hamburg (1817-2021)

Vortrag von PD Dr. Andreas Brämer im Rahmen der Ringvorlesung „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Die Hamburger Perspektive
mit anschließender Diskussion, moderiert von Dr. Karen Körber, Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ).

mehr

Donnerstag, 27. Mai 2021

Akademie der Weltreligionen Hamburg, 18 Uhr c.t.,digital

Können aus Mitbürgern Freunde werden?

Die soziale Emanzipation der Hamburger Juden im 19. Jahrhundert
Vortrag von Dr. Inka Le-Huu im Rahmen der Ringvorlesung „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Die Hamburger Perspektive“
mit anschließender Diskussion moderiert von PD Dr. Andreas…

mehr